Blaue Stunde

 

Tanz zwischen Tag und Traum

am Blau Strand Ulm am Parkhaus Deutschhaus

 

am 25.5.2024 um 21 Uhr 

 

eine Produktion des Kunstwerk e.V.

von und mit Lebensexpertinnen aus Ulm und Umgebung

unter Leitung von Verena Holscher

 

Mitwirkende: Angelika Eberhardt, Caterina Marchetti, Dorothea Reutter,

Iris Menig, Michelle Beuggert, Rea Frei

Stimme: Manuela Delhey

Sounddesign: Johannes Honnef

Tuba, Bass und Licht: Alexander Jassner

Ausstattung: Elena Schoch

 

Eintritt frei

Wir freuen uns über Spenden

 

In der Dämmerung verliert manche Kontur die Schärfe, manche Trennung wird milder und das Träumen wird leichter.

Welche Träume dürfen ihren Frieden finden und welche Träume dürfen unser neues Zuhause werden?

Traumgeschichten sind zutiefst lebendig. Es lebt sich gut in ihnen. Sie haben eine Weite, in der es sich tief atmen lässt.

Träume tragen die Weisheit gelebter Zeiten und weben Wirklichkeit. Sie sind die Wort- und Landkarten des Seins.

 

Zur Dämmerzeit, zur Blauen Stunde, am Blau Strand, das Parkhaus am Ufer:

Zeiten und Orte des Übergangs, von Tag zu Nacht, von Wasser zu Land, Orte des Aufeinander-Prallens von Lebensrealitäten, Reibungen von Bedürfnissen, Verdrängung, Veränderung und Transition. Das Projekt befragt den Ort auch als Räumlichkeit des sozial- kulturellen Wandels einer (Stadt-)Gesellschaft. Wohin will dieser Ort? Wohin wird dieser Ort verwandelt? Gemeinsames Träumen durch künstlerisch-körperliche Prozessarbeit stärkt auf vielfältige Weise die Erfahrung von Selbstwirksamkeiten und ermöglicht so die aktive Einschreibung in den Ort – wie wir uns ihn und mit ihm erträumen.

 


Fotos: Guido Gerlach

 

Mein Knie träumt von weichem Boden, Wurzelboden, fruchtbarem Boden. Es träumt davon, wie der Strom des Lebens durch mich hindurchgeht, von Hindurchlassen, vom Hindurchgehen …

Und es träumt von Halt, vom haltenden Grund, vom Quellgrund meines Daseins, vom Gründen.

Mein Knie träumt von diesem tiefen Ton, vom Grundton meiner Essenz, und von dem Grund, der mich in diesen Ton hineinruft.

Mein Knie träumt vom Strömen und Fließen, mein Knie träumt sich in einen singenden Delphin, tanzend verbunden mit anderen Delphinen.

Mein Knie träumt vom Strömen und Fließen, vom Quellgrund, vom Überfließen, mein Knie träumt von dem Lied, das ich bin.

 

- Manuela Delhey, Blaue Stunde 2024

 

stimmen von teilnehmerinnen

«Ich habe wieder viel gelernt, auch über den Umgang mit meiner Kraft und bin so dankbar und froh, wieder ein Stück von ihr erleben zu können!»

«Vielen herzlichen Dank für Dein Einfühlen, Deine Freude über das, was ich gezeigt habe und Deinen Weg mit mir/uns durch diese Woche und die Performance!»

“Thank you Verena. We did something wonderful together.”

«Grenzgang - Vom Rand der Welt. Ins Zentrum des Hurricans. Traumzeit. Mein Eintritt in die Anderswelt. Grenzgang. Vom mir zu mir. Von mir zu dir. Alles Überflüssige kann gehen. Sieh mich an.»

"Eine Woche mit zum größten Teil unbekannten Frauen in intensiver Arbeit und mit einem Ziel vor Augen, dass benannt ist, aber das wir alle nicht wirklich inhaltlich zu füllen wussten. Jede kam mit ihrer Geschichte und Verfasstheit und wir sind miteinander und mit uns selber in dieser Woche auf besondere Weise vertraut geworden.

Ich für mich habe ich auf diesem Weg durch die Woche nie unter Druck gefühlt, obwohl ich ja wußte, dass wir am Samstag "liefern" müssen und gleichzeitig wusste ich noch nicht, welche Träume sich in mir und aus mir heraus offenbaren wollen.

Und doch hat mich jeder Tag dem näher gebracht: der eigene Körper zeigt wahrhaftig und ehrlich, was wirklich ist und sich zeigen will. Das hat mich allerdings auch an die Grenzen gebracht, den so viel Körpereinsatz verlangt der Alltag nicht ab!! Aber es ist gleichzeitig wunderbar, wieviel Bewegung und Beweglichkeit im Körper steckt und was ich von ihm erfahre: Mein Leben hat mich in etwas hinein geworfen, was ich mir niemals "erträumt" habe: einen Kampf, der ein Albtraum war und von dem ich nicht wusste, wie er ausgehen wird... Träume vom Leben ja, aber bleiben sie womöglich nur Wunschträume?!

Und dann ein schier abruptes Ende des inneren bewältigens, verarbeitens: draußen....ins Leben hinein, ich lebe nun meine Träume, so gut wie möglich!!

Ein riesengroßes Dankeschön an Verena Holscher für ihre ungeheuer kompetente und großartige Begleitung unserer Frauengruppe, ihr technisches Know-how, ihr Netzwerken und das Geschenk bei dieser Performance mitwirken zu dürfen!!"

 

Mitwirkung

Entfalte dein Potential - gestalte mit uns mit deinen eigenen Mitteln und Ressourcen eine Ko-Kreation und werde auf der Bühne deines Lebens sichtbar. 

Wir erkunden unsere Gestaltungsmöglichkeiten gemeinsam und individuell in einer Gruppe von 8-12 Teilnehmer*innen im Spiel mit unterschiedlichen Werkzeugen aus Körperarbeit, Tanz, Theater und künstlerischer Prozessarbeit.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

 

Zeiten: Vorprobe am 17.3.2024

Proben vom 19. - 25.5.2024, ganztags Zeiten nach Absprache

Austausch, Integration und Ausblick am 26.5.2024

Ort: Ulm

Kosten: € 600 für das gesamte Projekt bei Anmeldung bis 17.2.2024, danach € 660

Es gibt einen Fond mit (Teil-) Stipendien. Wenn du also gern teilnehmen willst und die finanzielle Hürde zu gross ist, sprich mich an.

Die Kosten beinhalten das Seminar, die künstlerische Begleitung in der Entwicklung des individuellen Fadens, die Stückentwicklung in Zusammenarbeit mit der Gruppe und Begleitung bis zur Performance sowie die anschliessende Reflexion und Integration.